Startseite
  Über...
  Archiv
  Geschichte einer verlorenen Seele
  Himmelszelt
  Das kleine Maedchen
  Das Parfuem
  Wir wissen,dass wir nichts wissen
  -->Sometimes<--
  Danke a meine Freunde!!!
  Songtexte
  Bilder zum Nachdenken und zum Verdeutlichen
  Definination zu Hass und Liebe
  Gedichte allgemein und sinnvoll
  + ---> Poems<--- +
  Sätze zum Nachdenken
  Zerstoererische Gedanken
  Es ist wichtig!!!Sei vorsichtig vorn cutten!
  Lese mich einfach
  Gedankenwelt...
  Ich gehoere nur mir!!!
  +Es macht mich Fertig+
  Neue Gedichte
  Bilder von mir...
  Erst dann...
  Vorwort
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Das Meer Gedicht
  weitere Gedichte etc.
  Aussagen von mir an
  Wie die Welt ist...
  Was passiert???
  Vampir meines Begehrens
  Zufall?
  Ich Liebe Dich!!!
  Voll Traurig...
  Aussagen meiner engsten Freunde
  Warum weinst du???
  Tagebuch eines Ungeborenen...
  Tödliche Mail...
  Warum Mami???
  Warum Papi???
  Meine Freunde...
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    ayoung
    - mehr Freunde


Links
   Abtreibungs-Life


http://myblog.de/my-tear

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
~Himmelsland~

Tiefes Leid hängt über meinem Haupte.

Traurigkeit erfüllt mein Herz

Angst lässt mich erstarren, in der regen Wirklichkeit.

Der Schmerz verdrängt die Fröhlichkeit,

verbittert tret ich in den Tag.

Liebe ist fast ganz geschwunden,

Gefühle kenn ich nimmermehr.

Allein der Hass spukt noch in mir,

lässt mich erschauern Nacht für Nacht.

Müde leg mein Haupt ich nieder,

geb mich geschlagen von der Qual.

Mensch, Du hast mein Leid beschworen,

und mich getrieben in die Tiefen dieser Welt.

Der Tod wacht über meinem Bette,

wartet lauernd auf den Tag,

an dem er mich mit seinen Schwingen,

erfasst und diesem Leid entreißt.

Doch bis dahin lieg ich hier mir kalter Brust,

und geb mich mit dem Wunsch zufrieden,

einst froh zu sein im Himmelsland.

Kostenlos Bilder hochladen bei directupload.net

Kind, Du suchst die Liebe

doch finden tust Du nur den Hass.

Ein reines Herz erfüllt mit Wärme

geschwunden für die Ewigkeit.

Eisigkeit umwebt die Sinne

macht stumm und leer.

Heitres Lachen auf den Lippen

einst vergangen mit der Zeit.

Stattdessen ist die Angst geblieben

die wächst mit jeder Stund der Nacht.

Und dort wo Heiterkeit den Tag versüßt,

ist Trauer nun an ihrer Stelle.
Kostenlos Bilder hochladen bei directupload.net
~Traurige Wahrheit~

Samstag Abend

und ein Verlierer unter sich

Der See ist nass

und trieft vor Wahrheit

Einst glücklich gewesen an diesem Ort

Lügen schwimmen langsam am Ufer vorbei

Ein Mädchen

verlassen von der Welt

Ohne zu fragen

ins Abseits gesetzt

Fragen über Fragen

stehen am Himmel

schreien nach Antworten

Eisige Klarheit

lässt es erschauern

Fehler begangen

in der Vergangenheit

nie wieder gut zu machen

in der Ewigkeit

Das Spiel ist verloren

eine Revanche gibt es nicht

Dunkelheit tritt ein

und zerfrisst das Herz

Das Mädchen

der Verlierer

einsam und allein

sitzen sie am See

und warten auf das Vergehen

Zu Ende

an jenem frischen Sommertag.

Nimm mich nicht ernst

Glaub mir kein Wort

Was ich spreche ist Trug

Was ich sage ist Lüge

Hör mir nicht zu

Traue meiner Stimme nicht

Was ich fühle ist Wahn

Was ich empfinde ist Leid

Ignorier meine Schreie

Erhöre nicht mein Flehen

Was in mir webt ist der Tod

Was mich besitzt ist ein böser Geist

Nun wacht er über mich

Bestimmt was ich tue

Befiehlt was ich spreche

Hör weg, hör nicht hin, hör ihm nicht zu Lauf fort, lauf weit weg, lauf veor er auch Dich ergreift.

"Was Dich nicht tötet, macht Dich stärker" sprachst Du mir kaltem Herzen und warfst mir Dein Mitleid in den Raum.

Deine leere Brust wollte mich nicht trösten.

Starr vor Schmerz, stumm und voller Leid, so saß ich in dieser endlosen Leere,

zu schwach um Dich aufzuhalten.

Du konntest mich nicht befreien aus dieser Hölle, hast Dich aufgemacht zurück in Deine heile Welt.

Nein, es hat mich nicht stärker gemacht.

Es hat mich innerlich getötet.

Und jetzt forderst Du, ich soll zurück ins Leben treten!?

Was erdreistest Du Dir, wie kannst Du nur?

Du, die mein Leid noch viel schlimmer gemacht hat.

Du herzloses Wesen.

Es ist zu spät,

lass mich gehen.

Kostenlos Bilder hochladen bei directupload.net


Warum?

Warum bist Du so?

Warum hast Du das gemacht?

Warum machst Du es uns so schwer?

Warum dies, warum das.

Ständig fragt ihr nach dem Warum.

-Warum auch nicht?

Warum, warum, warum? So sehr drängt ihr nach Antworten.

-Warum auch nicht?

Vernarrt habt ihr es euch zur Aufgabe gemacht, nach dem Grund zu forschen.

-Warum auch nicht?

Weil es zu einfach ist. Jeder kann fragen, warum.

Es ist einfach, später zu fragen, als im Jetzt die Augen aufzumachen und das Warum zu sehen.

Es lag vor euch, ganz offensichtlich.

Geradezu darum gebettelt hat es, erhört zu werden und sich endlich preisgeben zu dürfen.

Aber, als es noch großherzig und offen war, da habt ihr es nicht beachtet, da wolltet ihr es nicht.

Jetzt ist es klein, das Warum, ängstlich und verschüchtert, traut sich nicht mehr, den Mund aufzumachen.

Ihr seid selber schuld.

Und jetzt frage ich euch, WARUM?



Wenn...

Wenn jeder Anruf ein neuer Riss in meiner Seele bedeutet

und jedes Ertönen einer Nachricht den Splitter noch tiefer in mein Herz rammt

Wenn jedes Wort von Dir mich erstarren lässt

und jede Berührung mich erzittern lässt

Wenn jeder neue Tag mich ein bisschen tiefer sinken lässt

und jede Nacht eine weitere voller Trauer und Einsamkeit ist

Wenn jeder Hoffnungsschimmer sofort im Kalme erstickt wird

und jede Aussicht doch so sinnlos erscheint

Wenn jeder Atemzug schwer fällt

und jeder Herzschlag schmerzt

Wenn die Angst Tag für Tag größer wird

und keine Tür mehr offen steht

Wenn das Licht am Ende des Tunnels nicht mehr sichtbar ist

und die Dunkelheit mein Herz zerfrisst,

dann macht das Leben keinen Sinn mehr.


Wo bleibst Du nur?

Mein Engel - wo bist Du?

Wo bist Du nur?

Wann kommst Du?

Wann holst Du mich?

Wann holst Du mich endlich?

Wann befreist Du mich?

Aus diesem Käfig.

Dieser Hölle.

Dem Kerker.

Meinem Gefängnis.

Der Dunkelheit, dieser Eiseskälte.

Befrei mich.

Komm doch endlich.

Nimm mich an die Hand,

halt mich fest wie ein kleines Kind.

Schwing Deine Flügel

und dann fliegen wir.

Gemeinsam.

Führ mich ans Ziel.

Lass dieses Leid ein Ende haben.

Zeig mir Deine Welt.

Schenk mir Flügel.

Lass mich sein wie Du.

Gib mir Güte, gib mir Frieden.

Lass mich ein Engel sein.



Hass-

die stärkste Abneigung,

die ein Mensch für einen anderen empfinden kann.

Hass-

ein Gefühl absoluter und tiefer Antipathie.

Hass-

nimmt verschiedene Gestalten an.

Hass,

der aus Neid entsteht.

Er ist bitter und kalt,

missgönnt und verachtet.

Hass,

der Verachtung voraussetzt.

Ein leeres Gefühl der Abneigung,

tut nicht weh, schafft nur Distanz.

Hass,

der charakterbedingt ist.

Von Geburt an vorhanden,

für immer innewohnend in einem Menschen.

Hass,

der von außen gepredigt wird.

Er trennt Menschen voneinander,

entfacht sogar Kriege.

Hass hat viele Gesichter,

doch am schlimmsten ist der

Hass,

der aus Schmerz hervorgeht.

Er brennt,

er zerstört,

er schmerzt,

macht kaputt,

lässt verbittern,

hört nie mehr auf,

zerfrisst von innen,

sticht mitten ins Herz,

verhindert jede Art von Liebe,

tötet.



„Das Verständnis hört auf

Verzeihen ist sinnlos

Mitleid empfindet man nicht mehr

Keine Nähe mehr zueinander

Ist nur noch Abneigung

Jedes Wort verletzt

Das Herz schlägt nicht mehr

Die Schmetterlinge sind verflogen

Enttäuschung gewohnt

Redet aneinander vorbei

Die Basis fehlt

Verachtung ist das einzige was noch da ist

Meilenweit voneinander entfernt

Kann nur noch den Kopf schütteln

Für jede Entschuldigung ist es zu spät

Und irgendwann hat man angefangen zu hassen.“


Wenn jeder Atemzug zu schwer, um ihn zu nehmen,

wenn die Äuglein zufallen, das Licht nicht mehr sehen,

wenn die Stimme versagt, keinen Laut mehr von sich gibt,

wenn das kleine Herz zu schwach, um noch zu schlagen,

wenn die Seele zu schwer, um all das Leid zu tragen,

wenn der Geist zu leer, um neuen Mut zu fassen,

und wenn der Körper keine Kraft mehr hat, um aufzustehen

Sag mir - ist es dann nicht Zeit zu gehen?



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung