Startseite
  Über...
  Archiv
  Geschichte einer verlorenen Seele
  Himmelszelt
  Das kleine Maedchen
  Das Parfuem
  Wir wissen,dass wir nichts wissen
  -->Sometimes<--
  Danke a meine Freunde!!!
  Songtexte
  Bilder zum Nachdenken und zum Verdeutlichen
  Definination zu Hass und Liebe
  Gedichte allgemein und sinnvoll
  + ---> Poems<--- +
  Sätze zum Nachdenken
  Zerstoererische Gedanken
  Es ist wichtig!!!Sei vorsichtig vorn cutten!
  Lese mich einfach
  Gedankenwelt...
  Ich gehoere nur mir!!!
  +Es macht mich Fertig+
  Neue Gedichte
  Bilder von mir...
  Erst dann...
  Vorwort
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Das Meer Gedicht
  weitere Gedichte etc.
  Aussagen von mir an
  Wie die Welt ist...
  Was passiert???
  Vampir meines Begehrens
  Zufall?
  Ich Liebe Dich!!!
  Voll Traurig...
  Aussagen meiner engsten Freunde
  Warum weinst du???
  Tagebuch eines Ungeborenen...
  Tödliche Mail...
  Warum Mami???
  Warum Papi???
  Meine Freunde...
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    ayoung
    - mehr Freunde


Links
   Abtreibungs-Life


http://myblog.de/my-tear

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich will leben, ich will lieben, ich will tanzen wie der Teufel selbst…

Das Leben ist ein schweres Thema. Dennoch versuche ich es hiermit ansatzweise anzuschneiden wie ich einige dinge sehe oder verstehe.

Mein kleines Leben begann vor fast 18 Jahren und bis heute fragte ich mich eines, was bringt mir das alles hier?! Ich schätze diese frage stellen sich viele und eine konkrete Antwort kann wohl niemand so recht geben. Vielleicht werden wir das auch niemals erfahren weil jemand die Fäden in den Händen hat, der sich daraus nur ein belustigendes Spiel macht. Ich fing sehr früh an über alles nachzudenken. Wirklich auseinandergesetzt habe ich mich aber erst damit, seit meinem ca. 7 Lebensjahr… als ich 12 Jahre alt war kam ich schon auf das Thema Selbstmord zu sprechen. Bitte fragt mich nicht warum ich meine Eltern in so jungen Jahren so was frage. Ich hab wohl etwas im Fernsehen gesehen und es einfach nicht verstanden. Zusammenhänge fehlten. Ich machte mir einen Spaß daraus mich vor ein Auto zu werfen und zu schauen was passiert. Aufmerksamkeit wollte ich, denn auch das bekam diese Person. Jetzt weiß ich, es ist ein stiller Hilfeschrei den die meisten Überhören. Im Leben keinen Sinn mehr zu sehen ist eine relative Geschichte. Viele Menschen sehen einen Sinn z.B. Die große Liebe finden, eine Familie Gründen, Glücklich werden. Und zu jedem Thema fallen mir parallelen ein. Jedoch zurück zum relativen sehen. Viele Leben auch einfach nur in den Alltag hinein, das wären wohl so schätze ich, die größere Menschenmasse. Ziele zwingen uns weiterzugehen. Wir suchen uns unbewusst Ansporn weiterzuleben. Etwas zu erreichen obwohl alles mit dem gleichem Schema endet. Nutzlos eigentlich,…
Und es gibt die form die darüber viel nachdenken. Es vielleicht wirklich als nutzlos betrachten diesem Kreislauf anzugehören. Gefühle zu haben, eine Seele, etwas was sich verlieben kann. Überhaupt einmal so etwas wie liebe zu spüren. Vielleicht schaffen diese Menschen das niemals oder dann zu innig. Die Sicherheit auf etwas bauen zu können suchen wir Menschen oft. Wir können unter so einfachen Bedinungen leben. Wir brauchen nicht viel. Aber die Ansprüche stiegen mit der Menschengeschichte. Doch der Mensch lässt diesen Menschen einfach keinen Freiraum mehr dieses einfache Leben zu Leben. So was wie Freiheit, gibt es so etwas noch?! Ich denke das ist auch ein Punkt den sich viele Menschen erträumen. Hier geht es nicht um das Thema frei sein in form von Faul sein oder ähnliches. Nein um das wahre frei sein. Zu Leben WIE man will, WO man will, WANN man will. Wir nehmen mal das „WIE man will“ ausseinander. Gesellschaft nennt sich der Kern des „Problems“. Allerdings ist dieses „Problem“ schon sehr abgeschwächt in den letzten Jahren. Die Gesellschaft wird toleranter, jedoch meiner Meinung nach auch unkontrollierter. Ich versuche nun zwei Seiten zu beleuchten. Frei sein bedeutet wirklich alles zu tun was man gern mal würde. Wir haben rechte in diesem land aber auch Gesetze. Diese würden außer kraft treten. Es würde ein Chaos geben. Menschen würden sich gegenseitig umbringen und das haben wir schon zu genüge. Der Mensch ist ein Selbstzerstörer der seine eigene Welt zerstört. Im Prinzip das Dümmste Wesen was ich jemals gesehen habe. Selbst Mücken sind Klüger und saugen nicht ihre Mit“menschen“ aus. Macht ist hier das Stichwort. Der Mensch verfügt gern über macht! Macht über sich, Kontrolle zu haben und über andere. Situationen in der Hand zu halten. Das alles würde außer kraft treten. Die andere form wäre die, wie sie jetzt ist. Wir haben im Prinzip schon viel Freiheit! Aber was ich mir persönlich wünschen würde wäre eine Freiheit die entscheiden lässt wo wir hinwollen im Leben. Freie Meinungen zu haben ohne gleich eine „abwertende und verschrockene“ Reaktion zu bekommen wenn man Tabuthemen wie z.B. Vergewaltigung oder Prostitution anspricht. Rumzulaufen wie man will. Ich sage auch nichts dagegen wenn jemand im Hip Hop Outfit oder im Mehlsack rumläuft. Es ist ihre Sache und nicht mein Leben. Diese Menschen gehören zu der Allgemeinheit dazu und müssten genauso genommen werden wie sie mich nehmen sollten. Allerdings ist das nur eine Wunschansicht. So etwas wird es niemals geben. Gerechtigkeit nennt man so etwas. Und kennen tun es nur noch sehr wenige. Es fängt doch schon mit ganz einfachem lästern an. Es ist ungerecht. Man erfreut sich oft an etwas, was des anderen leid ist. Gehässigkeit ist eine Droge die abhängig macht. Und ich nehme sie vielen nicht mal übel weil diese Leute meist Probleme mit sich selbst haben. Aber dieses stumpfsinnige denken einiger Menschen ist einfach nur wahrlich interessant um es nett auszudrücken. Wie gern würde ich einmal in die Psyche der Menschen blicken, oder der verschiedensten Menschen mit den verschiedensten Ansichten des Lebens.
Ich habe einige Menschen kennen gelernt mit denen ich sehr gut über dieses Thema reden konnte und werde. Ich persönlich verabscheue den Menschen und einer von ihnen zu sein. Nichts besonderes zu sein schneidet in die Seele,… Ich bin nur ein kleines Licht unter Milliarden. Ich schätze jeder Mensch möchte Anerkennung und etwas was am Leben hält. Und dazu finde ich es erschreckend wie schnell dieses Leben vorbei sein kann! Und genau dieser Punkt macht mir am meisten angst. Natürlich, es macht jedem irgendwo angst! Schmerz ist eine Sache die den Menschen so zerbrechlich macht. Viele verbittern mit der Zeit an zuviel Schmerz. Und diese Rate steigt. Man muss nur einmal falsch hinschaun und ein Bus überfährt einen. Mir ist jedoch aufgefallen dass ich persönlich nur angst vor den Schmerzen habe die der Tod mit sich bringen kann! Wie es passiert ist hier wohl angebrachter zu sagen als direkt angst vor dem Tod zu haben. Denn ohne Leben kein Tod. Ich mache mir auch die meisten Ängste nur dadurch, weil ich liebe Menschen nicht verlieren will! Ich habe noch nicht viele Menschen verloren durch den Tod! Seelisch viel mehr… aber die angst steigt in mir wenn ich daran denke, einem lieben Freund könnte der Tod holen. Das alleine sein macht mir angst! Ich drösel’ im Prinzip gerade meine Urängste auf, obwohl es hier um die Allgemeinheit gehen soll. Dennoch schreibe ich dort weiter, denn ich schätze es geht vielen so! Bei mir handelt es sich wohl um die Sorte Mensch die zuviel voraus denkt. Zu viele Sorgen,… die ich mir eigentlich nur selbst mache. Es ist wohl eine Art falscher Selbstschutz um nicht noch mal verletzt zu werden. Mauern bauen sich die Menschen in solchen Situationen, bei solchen Gedankengängen um Schutz zu gewinnen. Oft frage ich mich, wie denken Menschen die kaum noch etwas im Leben haben. Nehmen wir mal meine Oma als Beispiel. Es macht mich traurig zu hören dass sie von uns nicht sehr viel hält. Aber innerlich weiß ich, sie hängt sehr an uns. Einmal sprach sie mit mir über den Krieg den sie miterlebt hat und mir kamen tatsächlich die Tränen, denn ich sah meine Oma zum ersten mal weinen. Ich wusste jetzt warum sie auf so vieles einfach stur oder beleidigt reagiert! Sie hat sich ihre Mauer so hoch gebaut dass sie niemanden mehr an sich ranlässt. Würde Opa noch Leben würde Oma vielleicht noch etwas mehr Sinn im leben sehen. Aber jedes Mal wenn sie zu mir sagt „Ich bin bald eh weg“… das ist heftig für mich! Das zeigte mir auch dass ich NIEMALS wieder diese Worte einfach so in den Mund nehmen werde. Denn das tat ich auch eine Zeit lang.
Aber wenn wir uns dieses kleine Beispiel jetzt mal anschauen. Es ist ALLES von Menschen abhängig. Von Vergangenheit. Wie man mit jemanden umgeht. Viele Prägen diese Ereignisse und lassen Gerecht werden gegenüber anderen und belächeln ihre „Fehler“. Denn diese Leute die Ungerecht sind, tja… was soll ich sagen. Sie werden so etwas wohl niemals erfahren. Wie traurig es auch ist.

Und bis hierhin gehen meine Gedankengänge zum Leben. Ich würde sagen dass ich vieles ausgelassen habe, denn damit würde ich zu sehr auf mich persönlich eingehen. Was ich hier schon zu oft getan habe. Es ist ein kleiner Überblick wie ich das Menschsein betrachte. Vielleicht ist es auch eine kleine Analyse über den Menschen und seine allgemeinen Verhaltensweisen. Und die Hoffnung bleibt dass es noch menschliche Menschen gibt… und welche die es mal ernst mit einem meinen!

~*Engel die nicht lächeln, werden nie die Liebe sehen.
Menschen die nicht weinen, werden die Liebe nie verstehen.*~











Diese Zusatzseite ist nicht von "moi" Verfasst worden sondern von einer Anderen Person....Ich bin aus Zufall auf diesen Text gestoßen und habe ihn übertragen...Hauptsächlich weil er ein Ziemlich genaues Bild von der Wirklichkeit spiegelt...Und naja...Denkt was ihr wollt....



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung