Startseite
  Über...
  Archiv
  Geschichte einer verlorenen Seele
  Himmelszelt
  Das kleine Maedchen
  Das Parfuem
  Wir wissen,dass wir nichts wissen
  -->Sometimes<--
  Danke a meine Freunde!!!
  Songtexte
  Bilder zum Nachdenken und zum Verdeutlichen
  Definination zu Hass und Liebe
  Gedichte allgemein und sinnvoll
  + ---> Poems<--- +
  Sätze zum Nachdenken
  Zerstoererische Gedanken
  Es ist wichtig!!!Sei vorsichtig vorn cutten!
  Lese mich einfach
  Gedankenwelt...
  Ich gehoere nur mir!!!
  +Es macht mich Fertig+
  Neue Gedichte
  Bilder von mir...
  Erst dann...
  Vorwort
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Das Meer Gedicht
  weitere Gedichte etc.
  Aussagen von mir an
  Wie die Welt ist...
  Was passiert???
  Vampir meines Begehrens
  Zufall?
  Ich Liebe Dich!!!
  Voll Traurig...
  Aussagen meiner engsten Freunde
  Warum weinst du???
  Tagebuch eines Ungeborenen...
  Tödliche Mail...
  Warum Mami???
  Warum Papi???
  Meine Freunde...
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    ayoung
    - mehr Freunde


Links
   Abtreibungs-Life


http://myblog.de/my-tear

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vampir meines Begehrens

Vampir meines Begehrens, ich flehe Euch an, erlösed mich doch,
denn ja ich gestehe, ich liebe Euch noch.
Vampir meines Begehrens, ich hatte Euch mein Herz gegeben,
Ihr habt es gebrochen, und mir so
genommen mein Leben.
Vampir meines Begehrens, doch in den Tod schicktet Ihr mich nicht,
alles was mir damals genommen wurde war das Licht.
Vampir meines Begehrens, Ihr habt mich verdammt auf Ewig zu schweben
zwischen Tod und Leben.
Vampir meines Begehrens, Ihr seid Herr meiner rastlosen Seel,
solang Ihr mich nicht nehmed zur Frau,
untersteh ich Eurem Befehl.
Vampir meines Begehrens, wie ein unantastbares Denkmal
steht Ihr auf Eurem privilegiertem Hügel,
starr und kühl blickt Ihr auf mich mit gespreitzten Flügeln.
Vampir meines Begehrens, warum lasst Ihr mich halbtot
auf einem verlassenem Friedhof stehen?
Denn wenn Ihr mich doch nicht liebt,
warum darf ich dann nicht unter die Toten gehen?
Vampir meines Begehrens, gefangen habt Ihr mich in der Unendlichkeit,
oh Herr, höred doch, ich bin des Totlebens leid.
Vampir meines Begehrens, varwarlost und gepeinigt mus ich zwischen
Gräbern stehn,
und so weit mein Auge reicht,
kann ich nur Blut und Dunkelheit sehn.
Vampir meines Begehrens, ich flehe Euch an, erlösed mich doch,
denn ja, ich gestehe, ich liebe Euch noch.
Vampir meines Begehrens, doch langsam ich verlier meinen Respekt
vor Euch aus Verzweiflung,
deshalb ich schreie jetzt verlangend nach meiner Erlösung.
Vampir meines Begehrens, doch Ihr habt meinen Mund nur miteiner
Fingerbewegung gebracht zum schweigen,
so ich bin verdammt weiterhin auf alle Ewigkeit zu leiden...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung