Startseite
  Über...
  Archiv
  Geschichte einer verlorenen Seele
  Himmelszelt
  Das kleine Maedchen
  Das Parfuem
  Wir wissen,dass wir nichts wissen
  -->Sometimes<--
  Danke a meine Freunde!!!
  Songtexte
  Bilder zum Nachdenken und zum Verdeutlichen
  Definination zu Hass und Liebe
  Gedichte allgemein und sinnvoll
  + ---> Poems<--- +
  Sätze zum Nachdenken
  Zerstoererische Gedanken
  Es ist wichtig!!!Sei vorsichtig vorn cutten!
  Lese mich einfach
  Gedankenwelt...
  Ich gehoere nur mir!!!
  +Es macht mich Fertig+
  Neue Gedichte
  Bilder von mir...
  Erst dann...
  Vorwort
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Das Meer Gedicht
  weitere Gedichte etc.
  Aussagen von mir an
  Wie die Welt ist...
  Was passiert???
  Vampir meines Begehrens
  Zufall?
  Ich Liebe Dich!!!
  Voll Traurig...
  Aussagen meiner engsten Freunde
  Warum weinst du???
  Tagebuch eines Ungeborenen...
  Tödliche Mail...
  Warum Mami???
  Warum Papi???
  Meine Freunde...
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    ayoung
    - mehr Freunde


Links
   Abtreibungs-Life


http://myblog.de/my-tear

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Danke für das Vertrauen, das ich wenigstens in Euch haben kann!

Warum fällt es mir so unheimlich schwer, nochmal ein Vertrauensverhältnis zu einem Jungen aufzubauen? Wieso blocke ich im letzten Moment immer ab? Warum laufe ich dann weg? Das Reden funktioniert noch, das Herumalbern auch noch, doch wenn es ernster wird, verschließe ich mich total. Irgendwann gelange ich an einen Punkt, an dem ich sage, dass diese männlichen Wesen einen nur ausbeuten wollen, dass sie ganz bestimmt irgendwann anfangen zu nerven, dass sie irgendwann die Überhand ergreifen und dir keine Freiheit mehr zum Leben lassen. Lüge, sagst du dir jetzt? Ich weiß, dass ich Gespenster sehe, aber es ist so ein großes Vertrauensloch entstanden, dass ich Sorge habe, dieses nicht mehr schließen zu können. Manchmal denke ich, dass ich mich meiner Angst stellen muss, ja dann bin ich mir sogar ziemlich sicher, dass das der einzige Weg zum Erfolg sein kann. Aber sobald die Sache heiß wird, wünsche ich mir, niemals auf diesen Gedanken gekommen zu sein. Mein Problem ist, dass sich mein ganzes Leben viel zu sehr auf der Gefühlsebene abspielt. Aber auf der anderen Seite habe ich das lieber, als wenn ich gar keine Gefühle hätte, bzw. wie ein Stein sein würde. Es wird sich ergeben, wie das Schicksaal es bereit hält. Ich vertraue auf meine Freunde und deren Freunde. Es ist schön zu wissen, dass man nicht alleine auf dieser Welt ist und ich bin mir sicher, dass man zusammen alles lösen kann,und ich danke dir, Carina,dass du vorgestern für mich Zeit gefunden hast! Jetzt weiß ich zumindest wieder, was ich auf keinen Fall möchte! Ich danke dir ebenfalls für das 'Toor', welches du mir frei gestellt hast. Die Entscheidung liegt letztendlich bei mir, aber du gibst mir in irgend einer Weise Sicherheit. Ich vertraue auf die Freundschaft, auf meine Freunde, die so unterschiedlich sind. Doch trotz das sie so unterschiedlich sind, vll auch gerade weil sie so unterschiedlich sind, können sie mir alle das Gefühl übermitteln, in diesem Moment der Zusammengehörigkeit, Glücklich zu sein.

DANKE DAS ES EUCH GIBT!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung